Ogún

Ogún ist der Gott des Metalls und der Eisenherstellung. Er ist verliebt in Oshún. Er lebt im Wald und repräsentiert den Wald. Er ist Patron der Chirurgen, Polizisten und Soldaten und beschützt Menschen vor Kriminalität und sorgt für Sicherheit. Gleichzeitig ist er aber auch Grund für alle Unfälle, wo es Todesopfer gibt, da er sich vom Blut dieser Verunglückten ernährt. Er ist laut der Santería der Grund für Unheil und Krieg, aber gleichzeitig kann er Menschen vor diesem Unheil beschützen. Er ist nicht der Inbegriff des Bösen, sondern nur Archetyp der Gewalt, die durch den Kontrollverlust und Schwäche der Menschen verursacht wird.

Zusätzlich ist er Zeichen für Gerechtigkeit. In Nigeria wird beispielsweise bei Gerichtsverfahren auf ihn (im Gegensatz zur Bibel in anderen Kulturen) geschworen.

Beim Tanz trägt er immer eine Machete und seine Bewegung sind nicht flüssig, sondern abgehakt.

Farben: Grün und Schwarz
Symbole: Schwert, Machete, Eisenkette, Hund und Palmenzweig
Repräsentiert: Petrus, Paulus, Johannes der Täufer

Eine Pataki (Legende) von Ogún & Oshún

Ogún wurde geboren aus den Tiefen der Erde. Er war umgeben von Erzen und Mineralien, weshalb er diese auch bis heute repräsentiert. Die Verbundenheit zum unnachgiebigen Gestein machte ihn hart, misstrauisch, selbstsüchtig und autoritär.

Als sein Vater Obatalá länger verreist war und Ogún ohne Aufsicht, befriedigte er seine ungezügelten Triebe an seiner eigenen Mutter, die sich nicht gegen ihn erwehren konnte. Als sein Vater den Missbrauch entdeckte, und seiner Wut freien Lauf lies, erkannte Ogún seine Sünde, und flehte seinen Vater um Vergebung an. Obatalá stimmte Ogúns Vorschlag zu sich selbst zu verfluchen. Er musste vortan hart arbeiten zum Wohl der anderen Orishas und der Menschheit in der Stadt Ilé Ifé. Über Jahrtausende verrichtete er schwere Schmiedearbeiten, bis er sich aus Verzweiflung und Erschöpfung ins Exil in den Wald begab und sich dort vor seinem Vater versteckte.

Es dauerte nicht lange, bis seine Abwesenheit bemerkt wurde, da praktisch alles zum Erliegen gekommen war, weil es einem Schmied fehlte, die Werkzeuge für den Alltag zu schaffen. Nach und nach gingen alle Orishas mit Ausnahme von Shangó zu Ogún, um ihn zur Rückkehr zu überreden. Keiner von ihnen hatte Erfolg. Sogar Yemayá, seine Exfrau, und Orunmila versagten bei ihren Versuchen, ihn nach Ilé Ifé zu bringen, um seine Arbeit fortzusetzen. Jeder der versuchte ihn zu überzeugen wurde vom wütenden Ogún aus dem Wald gejagt. Inzwischen begannen die Orishas und die Menschheit zu hungern.

Eines Tages erschien eine junge Orisha vor dem himmlischen Hof, um zu fragen, ob sie vielleicht versuchen könnte, Ogún wieder in die Zivilisation zu bringen. Diese Orisha war Oshún, die jüngste der weiblichen Orishas. Die anderen Orishas beklagten sich darüber, dass sie viel zu jung sei und dass Ogún viel zu gefährlich sei, als dass sie gehen dürfe. Sie hatten Angst das Ogún Oshún in seiner Rage töten könnte. Aber Oshún ließ sich nicht von ihrer Aufgabe abbringe, sie deutete an, dass sie vielleicht mächtiger war, so mancher glauben könnte, und dass sie ihre eigenen Wege hatte, den widerspenstigen Orisha zurückzubringen.

Obatalá hörte aufmerksam zu, was gesagt wurde, und meinte, da es keinem der anderen Orishas gelang, Ogún in die Stadt zurückzubringen, würde es nicht schaden, wenn Oshún es versuchen würde. Mit einem wissenden Lächeln fügte er hinzu, dass Oshún vielleicht Kräfte hatte, über die die anderen nicht nachgedacht hatten. Damit wandte sich Oshún vom Hof des Himmels ab und stellte sich ihrer neuen Aufgabe.

Sie tanzte bekleidet mit nur fünf Tüchern in den Wald hinein. Als sie feststellte, dass Ogún in der Nähe war, begann sie lasziv zu tanzen, enthüllte sich langsam, neckte Ogún durch ein Versteckspiel mit ihren durchsichtigen Tüchern. Sie tat so, als ob sie Ogúns Anwesenheit nicht bemerkte. Er schlich näher um einen besseren Blick auf sie zu werfen. Als er ihr nahe genug war, nahm sie etwas Honig aus der Flasche und schmierte ihn auf Ogúns Lippen. Ogún war vom süßen Honig wie verzaubert und Oshún lockte ihn mit immer mehr Honig, Schritt für Schritt, ohne ein Wort mit ihm zu sprechen aus dem Wald heraus.

Plötzlich befand sich Ogún genau im Zentrum der Stadt, in der er von all den Orishas umgeben war, die ihn und die kleine Oshún willkommen hießen. Oshún schämte sich, weil er so leicht zu verführen gewesen war und blieb fortan in der Stadt um sein Gesicht nicht zu verlieren.

Süße ist manchmal die mächtigste Waffe von allen.

Mehr in dieser Kategorie: « Elegguá Ochósi »

Tanzschule
Cuban Salsa

Hotline: +43 677 624 641 83
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum
Datenschutzerklärung

IBAN: AT59 1400 0885 1085 8250
BIC: BAWAATWW

Top-Events


Cuban Basic

Do, 16.02.2023 19:00

TPL_GK_LANG_LOGIN_POPUP

TPL_GK_LANG_REGISTER_POPUP